Aktuelles

Rückblick auf unsere Tätigkeiten seit 2018

Von der Vereinsgründung bis zum Einzug in unser neues Büro

Das Jahr 2018 stand für den Monitoringausschuss ganz im Zeichen der Veränderung. Mit der Schaffung einer gesetzlichen Grundlage zur Unabhängigkeit im Dezember 2017 begannen im März die Vorarbeiten für den Aufbau einer Büro- und Organisationsstruktur.
Der Verein zur Unterstützung des Unabhängigen Monitoringausschusses wurde gegründet und die Vorstandsmitglieder Martin Ladstätter, Johanna Mang und Volker Frey haben mit der Suche nach geeigneten Büroräumlichkeiten begonnen.
Im Mai wurde Christine Steger zur Vorsitzenden gewählt.
Im August des gleichen Jahres fingen die neuen Mitarbeiter*innen Hannah Wahl (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Ute Sabath (Juristin) und Clemens van Saanen (Administration) als Büro-Team des Monitoringausschusses im Verein zur Unterstützung des Unabhängigen Monitoringausschusses an.
Die Suche nach passenden und barrierefreien bzw. barrierefrei adaptierbaren Büroräumlichkeiten hat sich selbst in Wien als sehr schwierig herausgestellt. Wir haben uns viele Objekte angesehen, die meisten haben unseren Anforderungen nicht entsprochen und jene, die für uns in Frage gekommen wären, wurden uns nicht angeboten. So konnten wir erst, später als erwartet, im September ein Mietangebot für unser jetziges Büro stellen. Mit all den barrierefreien Adaptierungen konnten wir Ende November unsere neuen Räumlichkeiten in die Walcherstraße 6 im 2. Bezirk beziehen.

Vorbereitung auf die Staatenprüfung 2020

2013 fand die erste Staatenprüfung Österreichs in Genf statt. Im Rahmen dieser Staatenprüfung hat Österreich 153 sogenannte Handlungsempfehlungen seitens der Vereinten Nationen bekommen. Die nächste Staatenprüfung war für Herbst 2019 geplant, sie wird sich jedoch voraussichtlich ins Frühjahr 2020 verschieben. Vor dem Sommer bis Juli 2018 hat sich der Monitoringausschuss intensiv auf die Staatenprüfung 2020 vorbereitet. Dazu wurde ein umfassender Bericht für das UN-Komitee in Genf erstellt. Dies geschah unter Einbeziehung aller Monitoringausschüsse der Länder. Das Ergebnis ist eine umfassende Stellungnahme zu den 2013 seitens der UN abgegebenen Handlungsempfehlungen.

Öffentliche Sitzung in Tirol

Im Herbst 2018 fanden die Vorbereitungen zur öffentlichen Sitzung statt. Erstmalig hielten der Tiroler Monitoringausschuss und der Unabhängige Monitoringausschuss eine gemeinsame Sitzung ab. Das Thema war „Kinder und Jugendliche mit Lernschwierigkeiten“. Auf Youtube finden Sie einen Film der Kinder- und Jugendgruppe.

Stellungnahme Partnerschaft und Familie

Nach der öffentlichen Sitzung in Tirol arbeitet der Monitoringausschuss intensiv an der Stellungnahme Partnerschaft und Familie. Diese Stellungnahme wird im Juni 2019 veröffentlicht.

10-Jahre Monitoringausschuss

Im Dezember wurde der Monitoringausschuss 10 Jahre alt. Aus diesem Grund wurde eine Geburtstagsfeier in kleinem Kreise, mit früheren Webegleiter*innen, ehemalige Mitgliedern und den beiden ehemaligen Vorsitzenden, abgehalten. Das Jubiläum nahm der Monitoringausschuss zum Anlass, in einem Bühnengespräch mit den Schlüsselfiguren Marianne Schulze, Christina Wurzinger, Martin Ladstätter und Wolfgang Iser die letzten Jahre Revue passieren zu lassen. Die Gäste erhielten persönliche Eindrücke von der Gründungsphase des Ausschusses und seiner Entwicklung bis heute. Moderiert wurde das Gespräch von Greta Scheichenost, die sich mit ihrem Instagram-Projekt #undduso für Inklusion und Diversität einsetzt. Ein weiteres Highlight stellte die Präsentation eines Filmclips dar, der ein „Zeitzeuginnen“-Gespräch mit Christine Steger, Vorsitzende des Monitoringausschusses, und den beiden ehemaligen Vorsitzenden Marianne Schulze und Christina Wurzinger festhält. Der Filmclip wird demnächst online zugänglich sein. Vorgestellt wurden auch die neuen Büromitarbeiter*innen, die seit Sommer 2018 den Ausschuss bei seiner Arbeit unterstützen.